Kupferdiebstahl

 

Kupfer-Diebstahl: Ermittler greifen nach Beobachtung der Täter in einem Metallbetrieb zu!

In einem metallverarbeitenden Betrieb im Münsterland wurden wiederholte Diebstähle von Kupfer erkannt. Durch regelmäßige Kontrollen und Mengenabgleiche konnte festgestellt werden, daß die Diebstähle in der betriebsfreien Zeit am Wochenende erfolgten. Da nicht auszuschließen war, daß Mitarbeiter des Unternehmens oder des beauftragten Wachdienstes als Täter oder Tippgeber an den Vorgängen beteiligt waren, war ein sehr diskretes Vorgehen notwendig. Deshalb wurde eine verdeckte Videoüberwachung mit getarnten HD-Mini-Kameras im Bereich der Lagerstätten für Kupfer-Stanzreste installiert. Der zugehörige Digitalrekorder zeichnete die Vorgänge an den Kupfer-Lagerstätten durchgängig auf. Nach zwei Wochen wurde erkennbar, daß die Täter zu bestimmten Zeiten aktiv waren. Sie kamen regelmäßig samstags, etwa 15 Minuten nachdem der beauftragte Wachdienst seine abendliche Kontrollrunde beendet hatte. Die Vorgehensweise der Täter konnte durch die verdeckte Videoüberwachung genau beobachtet und dokumentiert werden - während die Täter die verdeckt installierten Kameras nicht erkennen konnten...

Am dritten Wochenende wurden die Täter dann per Video-Lifeschaltung direkt beobachtet. Die Mitarbeiter eines hinzugezogenen Sicherheitsdienstes standen in versteckter Position auf dem Betriebsgelände bereit. Sobald die Täter ihr Fahrzeug, einen Klein-Lkw, beladen hatten, griffen die Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes zu und stellten sie. Allein an diesem Abend hatten sie bereits Metallreste im Wert von etwa € 4.000,- "geladen"!

Fazit:
Mit Hilfe des angemieteten Videosystems konnte das geschädigte Unternehmen die Klärung der Vorgänge im ersten Schritt sehr gezielt - und damit kostengünstig und ohne größeren Personaleinsatz diskret durchgeführen.

Sollte in Ihrem Unternehmen ein ähnlicher Verdacht vorliegen, kontaktieren Sie uns frühzeitig - bevor es zu spät ist!